Fahrrad Tipps von tomsbikecorner.de


Zum Verlinken des Artikels könnt ihr gerne diesen Code verwenden:

Kann man an einem Fixie eine Rücktrittbremse montieren?

Frage:
Ich hab ein Fixed-Gear Bike günstig gekauft. Ich hab leider erst nachher festgestellt, das sich da ja die Kurbel immer bewegt und man gar keinen Freilauf hat. Deswegen meine Frage: Kann man an einem Fixie nachträglich eine Rücktrittbremse montieren?

Antwort:
In manchen Fällen geht das. Bei vielen Fixies kann man das Hinterrad einfach andersherum montieren. Dazu muss das Ritzel auf der anderen Seite des Laufrads montiert werden. Eine Seite ist oftmals als Freilauf zu verwenden, während die andere Seite eine starre Achse hat. So hat man – einfach gesprochen – ein Fixie und ein Singlespeed Bike in einem. Viele Hersteller gehen diesen Weg, da der Kunde – sollte er mit einem Fixie nicht zurecht kommen – schnell und problemlos auf ein Fahrrad mit Freilauf und Rücktrittbremse wechseln kann. Ob das bei deinem Fixie möglich ist, musst du selbst überprüfen oder beim Hersteller erfragen. Wenn das nicht gehen sollte, kannst du immer noch eine normale Felgenbremse verbauen. Ich hoffe diese Antwort hat dir weiter geholfen.

2 Kommentare zu “Kann man an einem Fixie eine Rücktrittbremse montieren?”

Andreas meint:

Wenn das Rad ein reines Fixie ist, müßte das Ritzel auf der Nabe verschraubt sein, das müsste man abschrauben und gegen ein einzelnes Ritzel mit Freilauf tauschen können. Das war wohl Dein erster Gedanke beim Kauf, dass sich die Kurbel nicht mitdreht. Also ein “Single-Speed” – Ein Gang, 2 Bremsen, fertig. Eine “Rücktrittbremse” ist eine in der Nabe intergrierte Bremse, wobei da das Ritzel einen Freilauf hat. Fixie mit Rücktrittbremse macht keinen Sinn da Du dazu “rücktreten” musst um zu bremsen. Wenn Du Freilauf mit Rücktrittbremse willst, ist die günstigste Alternative der Austausch des kompletten Hinterrades (günstiger wie ein Umbau einzelner Komponenten durch eine Werlkstatt). Vorm Kauf sollte sich aber vorher ein Fachmann den Rahmen ansehen (Einbaubreite usw.)
Ich fahre mein Fixie mit einer Felgenbremse am Vorderrad. Das Rad bleibt schlicht da nur ein kurzes Bremskabel direkt auf die Felgenbremse geht. Eine einfache Handbremse und eine Seitenzugbremse vom Rennrad kostet wenig und ist zumindest sicherer wie nur mit der Kurbel “zu bremsen”. Eine Aufnahme der Bremsachse hat eigentlich jede Gabel (Beim Bremsenkauf darauf achten dass es unterschiedliche Schenkel- und Achslängen gibt). Noch sicherer wird´s mit einer zusätzlichen Felgenbremse hinten. Dann sieht dass Rad aber wieder “ätsch” aus… Abschließend noch an die Sicherheitsbewußten – Ja, Fixie fahren ist saugefährlich und es wird eine völlig andere Denk- und Fahrweise erforderlich. Vorausschauend mit allen Sinnen – das macht Fixiefahren aber aus. Wer spazieren fahren und seinen Gedanken nachhängen will – Finger weg !


Johanna meint:

Richtige Fixies sind Räder, die eigentlich nur für den Bahnradsport gebaut und geeignet sind. Im Straßenverkehr haben die Dinger schlicht nichts zu suchen. Ich hoffe, dass die Polente bald dazu übergeht, diese Geräte konsequnet aus dem (Straßen-)Verkehr zu ziehen. Eine mitdrehende Kurbel stellt eine Gefahr nicht nur für den Fahrer sondern für alle Verkehrsteilnehmer dar!



|

Schreibe einen Kommentar