Fahrrad Tipps von tomsbikecorner.de


Zum Verlinken des Artikels könnt ihr gerne diesen Code verwenden:

Kettenblatt wechseln

Als Kettenblatt bezeichnet man das vordere Zahnrad am Fahrrad, das um das Tretlager herum läuft. Rennrädern besitzen in der Regel an der rechten Kurbel einen Kurbelstern mit fünf Befestigungsarmen, an denen das Kettenblatt geschraubt wird. Bei den meisten Mountainbikes hat dieser Kurbelstern nur vier Arme, das Kettenblatt wird also nur mit vier Schrauben mit der Kurbel befestigt.

Ein Merkmal vieler moderner Kettenblätter ist, dass das größte Kettenblatt über ein Kettenfangniet verfügt. Dieses Kettenfangniet ist wird mit der Kurbel verbunden und beugt vor, dass die Fahrradkette zwischen der Kurbel und dem Kettenblatt rutscht. Des Weiteren ist dieser Niet eine gute Hilfe dafür, in welcher Position das Kettenblatt an der Kurbel befestigt werden soll.

Während bei Fahrrädern mit Nabenschaltung nur ein Kettenblatt vorhanden ist, sind die meisten Rennräder, Mountainbikes und Trekkingräder mit zwei bis drei Kettenblätter ausgestattet, um verschiedene Übersetzungen zu ermöglichen.

Jedoch unterscheiden sich die Kettenblätter von Rennrädern und Mountainbikes voneinander. Je größer das Kettenblatt ist, desto mehr Zähne hat es und in Folge dessen kann auch eine größere Übersetzung erreicht werden. Eine große Übersetzung ist vor allem den Rennradfahrern sehr wichtig, daher finden wir bei vielen Rennrädern folgende Kombination der Kettenblätter: 53 / 39 Zähne und 50 / 34 Zähne. Den Mountainbikern ist eine große Übersetzung auch wichtig, aber ihnen vor allem im steilen Gelände sind sie auf eine niedrige Übersetzung angewiesen. Daher besitzen Mountainbikes meist drei Kettenblätter – wobei dem SRAM XX auch die Zweifachschaltung bei Mountainbikes langsam Einzug erhält – mit einem zusätzlichen kleinem Kettenblatt. Bei Mountainbikes sind daher folgende Kombinationen der drei Kettenblätter zu entdecken: 44 / 32 / 22 Zähne.

Aber je nach Belieben können Sie ohne Probleme jedes einzelne Kettenblatt wechseln und gegen ein anderes austauschen, damit Sie die Übersetzung Ihren Anforderungen anpassen können. Sie sollten auch unbedingt dann ein Kettenblatt wechseln und gegen ein neues austauschen, wenn dessen Zähne einen starken Verschleiß aufweisen oder einzelne Zähne oder gar das Kettenblatt selbst nach einem Sturz verbogen und beschädigt ist.

Damit Sie ein Kettenblatt montieren können, müssen Sie die Befestigungsschrauben oder Kurbelschrauben lösen, mit denen es am Kurbelstern befestigt ist. Es ist ratsam, dass Sie zuerst jede Schraube ein wenig lockern, bevor Sie jede einzelne vollständig heraus drehen. Übersehen Sie auch nicht die Schraube, die sich direkt hinter der Kurbel befindet. Haben Sie schließlich alle Schrauben heraus gedreht, können Sie nun das größte Kettenblatt mit großer Sorgfalt herunter ziehen. Vergessen Sie aber nicht, dass sich zwischen den einzelnen Kettenblättern Unterlegscheiben und andere Abstandshalter befinden. Merken Sie sich deren Position. Bei Mountainbikes wird das kleinste Kettenblatt häufig separat an fünf Punkten mit der Kurbel befestigt. Damit Sie allerdings das kleinste Kettenblatt wechseln können, müssen Sie zwei anderen, darüber liegenden Kettenblätter ebenfalls ausbauen.

Lochkreisdurchmesser beachten!

Wenn Sie ein Kettenblatt montieren müssen und es durch ein neues Kettenblatt ersetzen, müssen Sie unbedingt den Lochkreisdurchmesser (LKD) beachten. Über die Lochkreise des Kettenblatts wird dieses an dem Kurbelstern montiert. Der Lochkreis ist der gedachte Kreis durch den Mittelpunkt der vier bzw. fünf Bohrungen für die Befestigungsschrauben. Dieser gedachte Kreis muss in seinem Durchmesser bei dem Kurbelstern und dem Kettenblatt auf Millimeter genau übereinstimmen. Hier zeigen wir Ihnen auch, wie Sie mittels des verschlissenen Kettenblattes den Lochkreisdurchmesser berechnen.

Bauen Sie nun wieder die Kettenblätter ein. Vergewissern Sie sich, dass sie in der richtigen Position eingebaut werden. Bringen Sie auch die Unterlegscheiben und die Abstandshalter an die jeweiligen Stellen an. Drehen Sie zuerst die vier bzw. fünf Befestigungsschrauben nur leicht an und überprüfen Sie, ob alle Kettenblätter richtig sitzen. Fixieren Sie danach alle Schrauben. Bei Aluschrauben unbedingt das angegebene Drehmoment des Herstellers beachten und  keinesfalls einen Inbusschlüssel mit Kugelkopf verwenden, da sonst der Kopf der Schrauben leicht ausdrehen kann.

|

Schreibe einen Kommentar