Fahrrad Tipps von tomsbikecorner.de


Zum Verlinken des Artikels könnt ihr gerne diesen Code verwenden:

Was soll die neue Federgabel leisten?

Wer sich eine neue Federgabel fürs MTB kaufen möchte, sollte sich vorher gut überlegen was die neue Gabel können sollte. Neben dem Federweg wird auf Schlagworte wie Lockout, Plattformdämpfung, Federwegsverstellung, Remote Control und Druckstufe eingegangen. Wir haben die wichtigsten Kriterien oder Vorgaben in eigenen Unterpunkten zusammengefasst und die wichigsten Informationen zusammengefasst.

Der Federweg

Die neue Federgabel muss natürlich ins alte Mountainbike passen. Wenn die alte Gabel zu wenig Federweg aufzuweisen hatte, müsst ihr vorher checken oder MTB Rahmen überhaupt für solche Federwege freigegeben ist. Bis zu 2 cm mehr an Federweg sind meistens kein Problem, da manche Hersteller in denselben Rahmen Gabeln mit unterschiedlichem Hub verbauen. Allerdings verändert sich bei längerem Hub der Federgabel die Geometrie des Bikes. Ein mehr an Federweg muss bei steilen Passagen mit mehr Druck aufs Vorderrad ausgeglichen werden. Bei geringen Federwegsänderungen hält sich dieser Effekt aber in Grenzen. Ideal sind in solch einem Fall Federgabeln mit Federwegsverstellung. So könnt ihr im Uphill die Front absenken und Downhill den vollen Hub ausreizen.

Lockout & Plattformdämpfung

Jede Luftfedergabel lässt sich ohne Umbauten mittels Luftdruck an das Fahrergewicht anpassen. Eine einstellbare Zugstufe ist bei den meisten Gabeln serienmäßig verbaut. Mit einer Lockout Funktion lassen sich das Einfedern der Federgabel mehr oder weniger komplett blockieren. Eine Lockout Funktion ist vor allem für Fahrer interessant, die häufig auf asphaltierten, gut befestigten Wegen unterwegs sind oder häufig im Wiegetritt fahren. Höherwertige Federgabeln bieten eine sogenannte Plattformdämpfung. Diese unterbindet das Wippen bei Fahreinflüßen von oben (z.B. Wiegetritt) gibt aber den vollen Federweg frei, sobald Hindernisse von unten auf die Gabel treffen. Wer nun vor der Frage steht ob Lockout oder Plattformdämpfung, dem sei gesagt das in vielen Modellen beide Möglichkeiten vorgesehen sind.

Federwegsverstellung

Ein stufenlose Absenkung des Federwegs ist an vielen Gabeln heute schon möglich. Diese Technologie ermöglicht es dem Piloten den Federweg meisten in einem Bereich von 50 mm zu variieren. Während im Uphill die Gabel der geringste Federweg gewählt wird um mehr Druck auf das Vorderrad zu bekommen, wird im Downhill der maximale Federweg eingestellt. So könnt ihr maximalen Fahrspass in jeder Situation genießen.

Remote Steuerung

Wer die Federwegsverstellung und den Lockout häufig verwendet sollte darüber nachdenken ob eine “Lenkerfernbedienung” bei ihm nicht Sinn machen würde. Gerade in verblockten Trials ist es ein großer Vorteil die Hand in jeder Situation am Fahrradlenker behalten zu können. Bei manchen Federgabel Modellen ist solche eine Remote Steuerung jederzeit nachrüstbar.

Druckstufe

Die Druckstufen-Funktion ist nicht bei allen Federgabeln serienmäßig verbaut. Eine regelbare Druckstufendämpfung ermöglicht es die Einfedergeschwindigkeit zu bestimmen. An einigen Gabeln wird noch zwischen Lowspeed und Highspeed Druckstufe unterschieden. Eine Highspeed Druckstufe ist vor allem bei Sprüngen und Drops interessant, da hierbei ein schnelles reagieren der Gabel gefragt ist und die auftretende Energie einfach “vernichtet” werden soll.

|

Schreibe einen Kommentar