Fahrrad Tipps von tomsbikecorner.de


Zum Verlinken des Artikels könnt ihr gerne diesen Code verwenden:

GPS Navigationsgeräte fürs Fahrrad

Ist es dir auch schon einmal so gegangen, dass du bei herrlichen Wetter mit deinem Rennrad bzw. Mountainbike auf einer Radtour unterwegs warst und dich komplett verfahren hast? Wahrscheinlich hast du auch eine Abbiegung übersehen oder hast dir einfach die Route falsch heraus geschrieben. Und ehrlich gesagt, ist es auch ganz schön nervig, ständig die Straßenkarte heraus zu holen, auseinander zu falten, erst suchen, wo man gerade ist und sich wieder zu recht zu finden.

Seit ungefähr einem Jahrzehnt haben Navigationsgeräte in der Automobil Branche Einzug genommen und der Absatz an Straßenkarten nahm gerade zu ab. Auch für Fahrräder hat man in jüngster Zeit die Vorteile von Navigationsgeräten entdeckt und speziell für den Outdoor Bereich weiter entwickelt. Diese Navigationsgeräte werden bei Fahrrädern über eine eigene Halterung an den Lenker befestigt. Manche Halterungen kann man auch an dem Vorbau montieren, was wir speziell für den Gebrauch im Gelände mit dem Mountainbike empfehlen.

Für viele Tourenfahrer sind GPS Fahrrad Navigationsgeräte gar nicht mehr wegzudenken. Zu Hause am Computer planen sie mit einer eigenen Software die Route füre ihre Fahrradtour. Und das beste dabei ist, dass bei der Routenplanung bereits Radwege berücksichtigt werden. Auch im Internet gibt es immer mehr Foren, die zum Beispiel kostenlos die GPS Daten für schöne Rennradtouren in Deutschland oder Mountainbiketouren in Oberbayern anbieten. Der Radfahrer kann also direkt vor dem Computer die Streckenplanung für eine Radtour vornehmen und überträgt schließlich die Daten auf das GPS Fahrrad Navigationsgerät.

Im Gegensatz zu den GPS Navigationsgeräten in Autos werden an GPS Navigationsgeräte fürs Fahrrad technisch höhere Ansprüche gestellt: Zum einen muss dass GPS  Navigationsgerät über eine eigene Stromversorgung verfügen, zum anderen soll es auch im entferntesten Outdoor einen Verbindung zum Satelliten aufbauen können, um eine lückenlose Zielführung gewährleisten zu können. Erreicht wird dies durch eine leistungsstärkere Antenne im Gerät selbst. Zusätzlich wird noch von GPS Navigationsgeräten verlangt, dass ihnen Stöße, Stürze und Nässe nichts anhaben kann. Daher überrascht es überhaupt nicht, dass GPS Fahrrad Navigationsgerät teurer sind als Navis für das Auto.

Ein Outdoor Navigationsgerät

Wie wir gerade erwähnt haben, werden an ein GPS Navigationsgerät fürs Rad viel höhere Ansprüche bezüglich der Funktionsfähigkeit im Gelände gestellt. Nässe wegen eines plötzlich aufgekommenen Gewitters, Hitze wegen einer herunter brennenden Sonne, sowie Staub und Dreck dürfen das Gerät in seiner Funktionalität nicht beeinflussen. Auch gibt es von Hersteller zu Hersteller sowie innerhalb einer Produktpalette große Unterschiede in der Qualität des Gerätes. Während Hobbyradfahrer mit einer günstigeren Version eines Navigationsgerätes auskommen mögen – wie zum Beispiel das iPhone mit einem besonderen App für Radfahrer mit passender Schutzhülle –  so sind sich Mountainbiker, die von Natur aus sturzgefährdeter sind, bewusst, dass sie in ihrem unwegsamen Terrain nur ein sturzsicheres, hochwertiges Navigationsgerät gebrauchen sollen. Auch Rennradfahrer sollten sich nicht auf Schutzhüllen gegen Regen für herkömmliche Navigationsgeräte verlassen. Meistens halten sie nicht, was sie versprechen…

Die Laufzeit des Akkus

Die Akku Laufzeit ist ein wichtiger Faktor beim Kauf von einem Navigationsgerät. Schließlich möchtest du ja mitten in der Pampa verloren sein, wenn plötzlich der Akku leer ist. Natürlich hängt die Wahl des richtigen Fahrrad Navis auch davon ab, welcher Typ von Fahrradfahrer du bist. Rennradfahrer, die eine mehrtägige Rennradtour unternehmen wollen, schwören auf eine hohe Laufzeit des Akkus. Währenddessen Mountainbiker, die nur einen Tag irgendwo in den Bergen unterwegs sind, mit einer geringeren Laufzeit auskommen. Wir empfehlen dir trotzdem ein Navigationsgerät, das mindestens eine Laufzeit von 12 Stunden hat, damit du damit auch wirklich am Abend nach einer Tagestour sicher zum Ziel geführt wirst.

Routenplanung

Die Routenplanung erfolgt zu Hause vor dem Computer mit Hilfe einer speziellen Software. Im Vergleich zu anderen Routenplanern für den Computer zeigen Routenplaner für Radfahrer zusätzlich Radwege, Nebenstrecken und Feld- und Waldwege an, die besonders von Mountainbike Fahrern befahren werden. Du gibst einfach Startpunkt und Zielpunkt ein, daraufhin erhältst du bereits mehrere Varianten einer Fahrradtour. Eine weitere wertvolle Hilfe bei diesen Routenplaner ist auch noch, dass auch die Topografie berücksichtigt wird, so erhältst du auch einen Überblick über die Höhenmetern und deren Verlauf. Auch im Internet kannst du auf verschiedenen Portalen die GPS Daten der ins Netz gestellten Radtouren herunterladen. Als letzten Schritt der Routenplanung musst du einfach nur noch die Route auf dein GPS Navigationsgerät übertragen, das zuvor mit dem Computer verbunden wurde. Die richtige Routenplanung ist besonders bei Geräten ohne Kartenmaterial nötig, da die Strecke nachträglich über das Gerät nicht mehr geändert werden kann. Außerdem ist es noch nützlich, vor allem wenn während der Radtour das Gerät den Geist aufgibt, dass man sich die geplante Tour noch ausdruckt und für den Notfall mit auf die Radtour nimmt.

Technische Ausstattung

Die technische Ausstattung spielt ebenfalls bei dem Kauf von einem GPS Navigationsgerät eine wichtige Rolle. Wohl eine grundlegende Entscheidung ist allein schon, ob du ein Navigationsgerät mit Kartendarstellung haben möchtest oder ohne. Navigationsgeräte ohne Kartendarstellung stellen die zuvor geplante und auf dem Gerät gespeicherte Route als eine Linie an. Am Display erkennst du zum einen, in welche Richtung du fahren musst und zum anderen auch, ob du dich von der geplanten Route entfernst. Navigationsgeräte ohne Kartendarstellung gibt es wesentlich günstiger zu kaufen als Geräte mit Kartenmaterial und sind vor allem für Einsteiger geeignet. Der Nachteil ist hauptsächlich, dass man sich wegen des fehlenden Kartenmaterials nicht orientieren kann, wo man sich wirklich befindet. Eine spontane Änderung der Route währen der Fahrradtour kann nicht vorgenommen werden. Genau darin liegt der Vorteil der GPS Fahrrad Navigationsgeräte mit Kartendarstellung. Wie auch bei den Navigationsgeräten im Automobil Bereich kann man sich an Hand der Umgebung leicht orientieren, ja bei vielen Navigationsgeräten mit Kartendarstellung kannst du auch noch während der Fahrradtour noch die Route abändern. Wenn du dich für ein Gerät mit Kartendarstellung entscheidest, möchten wir dich noch darauf aufmerksam machen, dass du häufig noch das Kartenmaterial erst noch zusätzlich kaufen musst, und nicht selten musst du dafür ganz schön tief in die Tasche greifen.

Einige Fahrrad Navigationsgeräte verfügen auch über einen barometrischen Höhenmesser, einen elektronischen Kompass und ermöglichen Geocaching, das heißt eine Schatzsuche auf moderne Weise. Hochwertige Ausführungen von Navigationsgeräten ersetzen sogar vollständig den Fahrradcomputer und zeigen sogar Herz- und Trittfrequenz an.

Für die Auswertung der Fahrradtour ist auch noch wichtig, wie viele Wegpunkte und Routen man während der Fahrradtour speichern kann. Auch hier unterscheiden sich die Modelle.

Ein weiteres Tool ermöglicht es auch, dass du nach deiner Radtour die gefahrene Strecke wieder auf deinen Computer überträgst und Auswertungen vornimmst.

Man kann bereits GPS Navigationsgeräte fürs Fahrrad günstig kaufen, allerdings bieten die günstigeren Modelle lediglich die Basisfunktionen an. Als Kaufberatung für ein Fahrrad Navigationsgerät können wir dir nur empfehlen, dass du dir vor dem Kauf bewusst bist, wie du das Gerät gebrauchen magst. Mountainbiker sollten unbedingt hochwertige und robuste Navigationsgeräte kaufen, die auch Stürze überleben. Nach wie vor empfehlen wir dir aber weiterhin, besonders bei längeren Radtouren eine Straßenkarte mit im Gepäck zu haben, falls die Technik einmal versagen sollte.

Ein Kommentar zu “GPS Navigationsgeräte fürs Fahrrad”

wb meint:

Die Beschreibung des “Routing” mit GPS-Geräten ist extrem beschönigt dargestellt.
Ich arbeite seit mehreren Jahren mit Garmin 60 CSx und verschiedenen Karten.
Die Karte von Garmin Deutschland TOPO 25 ermöglich nur Routing auf den AFCD-Radwegen. Umwege von 20 bis 50 km Länge sind das Ergebnis. Für Radfahrer wohl kaum zu akzeptieren.
Die OpenSource-Karten ermöglichen Routing auf allen Strassen, Wegen, Wanderwegen, Fußpfaden usw. Das funktioniert auf kurzen Strecken (ohne Priorität auf bestimmte Wege) für Radstrecken recht gut, häufig ist die Streckenführung nicht optimal.
Werden am PC erstellte Routen auf das GPS geladen, wird beim ersten Start des Routing für eine vorgegebene Strecke (von maximal 50 Punkten) häufig richtig ausgeführt. Bei der ersten Neuberechnung im Gerät wird die vorgegebene Strecke verlassen und eine völlig andere Strecke geroutet. Dabei sind häufige Fehler durch Fehlrouting zu berücksichtigen.
Das Abfahren von am PC erstellten Tracks ist ohne Einschränkungen möglich. Die Führung durch das GPS ist vorhanden. Eine dynamische Aktualiserung z. B. beim Verlassen der Strecke ist nicht möglich, der Track muss dann nach der angezeigten Karte (Richtung zum nächsten Wegepunkt wird angezeigt) gefunden werden.
Fazit: Routing mit dem GPS vom momentanen Standort nach B über kurze Strecken ist möglich (Umwege sind normal). Am PC geplante Touren besser als Track speichern und vom Gerät führen lassen.

Besser als Fahren nach Karte ist die Verwendung eines GPS mit Kartenanzeige in jedem Fall!



|

Schreibe einen Kommentar