MTB/Trekking Felgenbremsen

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 12 von 12

Felgenbremsen fürs MTB und Trekkingräder

Durch die verschleißfreie Kraftübertragung sind hydraulische Felgenbremsen am Fahrrad nahezu wartungsfrei. Lediglich die Bremsbeläge sind Verschleißteile und müssen, wenn sie abgefahren sind, getauscht werden. Ansonsten beschränkt sich eine Wartung auf eine regelmäßige Inspektion auf Ölaustritt. Sofern eine über den Austausch der Beläge hinausgehende Reparatur erforderlich ist, verlangt sie mehr Fachwissen und Spezialwerkzeug. So ist zum Wiederbefüllen und Entlüften ein spezielles Servicekit nötig. Dies kann ein Nachteil sein, wenn auf einer Tour keine Reparaturmöglichkeit besteht. Auch die Erstmontage von hydraulischen Felgenbremsen ist anspruchsvoller als die von mechanischen Felgenbremsen und sollte daher nur von kundigen Personen durchgeführt werden.

Im Vergleich hierzu müssen Felgenbremsen mit Kraftübertragung per Bowdenzug häufiger gewartet werden. Durch die Drehbewegung der Bremsarme um den Befestigungssockel kommt es zu einer ungleichmäßigen Abnutzung des Bremsklotzes, die im schlimmsten Fall zum Einkippen des Bremsklotzes in die Speichen und dem Blockieren des Rades führen kann. Der korrekte Sitz der Bremsbeläge sollte regelmäßig geprüft werden. Sind die Beläge schon mehrere Jahre alt lässt die Bremswirkung nach, da die Gummis aushärten und damit weniger Reibung erzeugen.